Scrum ist ein agiler Weg ein Projekt zu managen und durchzuführen. Auch wenn es häufig als Methodologie dargestellt wird, ist es einfacher sich Scrum als Framework – also Grundgerüst – zum Managen eines Prozesses vorzustellen. Primär wird Scrum in der Entwicklung von Software eingesetzt. Darüber hinaus kann und wird Scrum aber in den unterschiedlichsten Bereichen genutzt – überall dort wo im Team an einem Produkt bzw. einer Dienstleistung gearbeitet wird.

Statt, wie in der klassischen Entwicklung üblich, bis ins letzte Detail Vorgaben zu tätigen, überträgt man in Scrum viele Entscheidungen und damit einhergehend auch Verantwortung an das Entwicklungsteam. Diesem Vorgehen liegt zugrunde, dass man

  1. sich darüber bewusst ist, viel Unbekanntes vor sich zu haben und nicht jedes Problem vorhersagen zu können und
  2. dem Entwicklungsteam eher zutraut aufkommende Probleme zu lösen. Aus dem selben Grund verpflichtet sich das Entwicklungsteam im Sprint Planning Meeting zu einem Resultat für den Kunden und nicht zur Abarbeitung einer Liste von Aufgaben.

 

Das Team

 

Scrum basiert auf selbstorganisierten und funktionsübergreifenden Entwicklungsteams. Selbstorgansiert bedeutet, dass es keinen Teamleiter gibt, der entscheidet welche Person an welcher Aufgabe zu arbeiten hat. Diese Entscheidungen trifft das Team gemeinsam. Funktionsübergreifend bedeutet wiederum, dass alle Fähigkeiten im Team vorhanden sind, um das vereinbarte Resultat am Ende eines Sprints zu liefern und, dass jedes Teammitglied dafür benötigt wird.

Das Scrum Team wird durch zwei weitere Rollen vervollständigt. Der Scrum Master dient dem Team als Coach und unterstützt das gesamte Team und jedes Teammitglied dabei Scrum besser zu verstehen und sich mittels der Prozesse in Scrum kontinuierlich zu verbessern. Der Product Owner (PO) stellt den verlängerten Arm des Kunden bzw. der Nutzer dar und ist primär für das Produkt verantwortlich.

Zur optimalen Koordination des Scrum Teams gibt Scrum eine Reihe von Meetings mit klar definierter Zielsetzung vor. Den Anfang eines jeden Sprints – einer Etappe in der ein Inkrement des finalen Produktes fertig gestellt wird – stellt das Sprint Planning Meeting dar. Ziel des Sprint Planning Meetings ist es aus dem Product Backlog gemeinsam einen Sprint Backlog abzuleiten.

Während des Sprints trifft sich das gesamte Team täglich zum Daily Scrum bzw. Daily Standup. Dieses Meeting ist zeitlich auf 15 Minuten beschränkt. Themen, die innerhalb dieser Zeit nicht besprochen werden können, werden in gesonderten Meetings besprochen. Das Daily Scrum Meeting dient zur synchronisation des Teams und der Arbeit.

Am Ende jedes Sprints gibt es zwei weitere Meetings. Im Sprint Review Meeting wird die geleistete Arbeit bzw. deren Resultat dem Product Owner und evtl. sogar Kunden demonstriert und deren Feedback eingeholt. Dieses Feedback bildet die Grundlage für das Sprint Planning Meeting des nächsten Sprints.

Im Sprint Retrospective Meeting wird die Art und Weise wie das Team gearbeitet hat unter die Lupe genommen. Ziel ist es Schwachpunkte zu entdecken und Gegenmaßnahmen einzuleiten, um so eine kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsprozesse zu erzielen.