Feedback ist wichtig

Auch wenn Sie keine regelmäßigen Mitarbeiterbeurteilungen in Ihrem Unternehmen durchführen, kann es doch hilfreich sein, den Teammitgliedern Feedback darüber zukommen zu lassen, wie ihre Arbeit von anderen gesehen wird.

Aufhören, anfangen, weitermachen

Dabei konzentriere ich mich gerne darauf, was eine Person anfangen, aufhören und weiterhin tun sollte. Ich schreibe dann einigen Leuten eine E-Mail, die die Arbeit dieser Person beurteilen können. Das können andere Teammitglieder, der Scrum Master, der Product Owner, die Stakeholder oder andere Personen sein, mit denen derjenige schon länger zusammengearbeitet hat.

Ich frage jeden, was die Person ihrer Meinung nach aufhören, anfangen oder beibehalten soll.

Es geht mir mehr um die Gesamtaussage bzw. bestimmte Muster in den Antworten und nicht so sehr um einzelne Aussagen. Beispielsweise schrieb mir jemand einmal, dass eine gewisse Person nicht immer so defensiv sein solle. Jemand anderes schrieb mir über die selbe Person, dass sie manchmal recht unhöflich in Meetings sei. Er nannte auch ein Beispiel, das die Abwehrhaltung der Person bestätigte. So konnte ich die Person darauf aufmerksam machen, an diesem Verhalten zu arbeiten.

 Sie wollen mehr erfahren? Besuchen Sie unsere Trainings  Zu den Trainings
Diese Vorgehensweise hat einige Pluspunkte:

  • Sie ist sehr handlungsorientiert. Man kann einer Person bestimmte Verhaltensweisen nennen, die sie ändern soll (entweder damit aufhören oder damit anfangen).

  • Es beinhaltet auch Lob, also was andere an der Person schätzen.

  • Es dauert nicht lange und daher kann es regelmäßiger und für mehr Leute durchgeführt werden, als es in flacheren Hierarchien möglich ist.

  • Es basiert nicht alleine auf Ihrem eigenen Eindruck von der Person.

Ich habe diese Methode erfolgreich als Manager eingesetzt, um meinen Mitarbeitern Feedback zukommen zu lassen. Aber auch als Scrum Trainer konnte ich dabei erfolgreich Scrum Mastern und Product Ownern helfen, mit ihrem Team zu interagieren.

(Übrigens: Ich benutze die selben drei Fragen – Womit sollten wir anfangen, womit aufhören und was sollten wir weiterhin machen? – bei der Durchführung einer Sprint Retrospektive.)

Dieser Text stammt aus dem Blog von Mike Cohn und wurde von uns ins Deutsche übersetzt. 

 Sie wollen mehr erfahren? Besuchen Sie unsere Trainings Zu den Trainings

Das könnte dich auch interessieren

Ein iterativer Wasserfall ist nicht agil In den letzten zwei Jahren ist mir ein beunruhigender Trend aufgefallen - und zwar bei Teams in allen Teilen der Welt. Es ist die Tendenz...
Kennen Sie Ihre Stakeholder? Wenn Sie Glück haben, haben Sie direkten Kontakt zu Ihren Stakeholdern. Erfahrungsgemäß haben aber nur wenige Product Owner dieses Glück - b...
Verbessern Sie Ihre Scrum Meetings in nur 5 Minuten   Wie zielführend sind Ihre Meetings? Wie oft nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um nach einem Scrum Meeting oder einem Training...