Product Owner - Alle Artikel und Wissenswertes

2 Methoden, um Details zu User Stories hinzufügen

User Stories sind zu Anfang oft bewusst noch relativ unkonkret formuliert. Die Teams haben gelernt, dass es wenig Sinn macht, weit im Voraus viele Details zu den Stories hinzuzufügen, wenn an einer Story in den nächsten Iterationen noch nicht gearbeitet werden soll. Jedoch ist es bei jeder Story irgendwann an der Zeit, mehr Einzelheiten hinzuzufügen.

Nichtfunktionale Anforderungen als User Stories

Beim Schreiben von User Stories sind nichtfunktionale Anforderungen eine besondere Herausforderung. Es sind nämlich Anforderungen, die nichts mit einer bestimmten Funktionalität zu tun haben („Als Nutzer eines Textverarbeitungsprogramms möchte ich eine Tabelle in mein Dokument einfügen können.”), sondern eher mit einer Eigenschaft oder einem Merkmal des Systems.

Warum der Kundennutzen Prio 1 haben sollte

Nahezu jedes Unternehmen bezeichnet sich heutzutage als kundenorientiert. Doch trifft das wirklich zu? In diesem Artikel erfährst du, was ein Fokus auf Kundennutzen in der Praxis bedeutet und warum dieser Fokus mittlerweile ein erfolgsentscheidender Faktor ist.

4 Gründe für eine gleichbleibende Sprintdauer

Ein agiles Team sollte eine konstante Sprintdauer haben. Als ich mit der iterativen und inkrementellen Entwicklung anfing (sogar noch vor dem, was wir heute agile Entwicklung nennen) machte ich leider den Fehler, dass nicht alle unsere Sprints gleich lang waren.

6 Tipps, wie Product Owner Nein sagen lernen

Nein sagen, kann äußerst schwierig sein. Die meisten von uns wollen andere Menschen zufriedenstellen. Wenn wir aber „Nein” sagen, enttäuschen wir denjenigen, der uns um etwas gebeten hat.
Nein zu sagen, ist jedoch ein wichtiger Teil des Jobs eines jeden Product Owners. Der Product Owner hat die Aufgabe, den Wert eines zu liefernden Produkts zu optimieren, und zwar indem er nicht zu jedem Wunsch eines Kunden Ja sagt.

So arbeiten Sie immer an den wichtigsten Dingen im Sprint

Ihr agiles Team durchläuft eine Reihe von Sprints mit den vom Product Owner am höchsten priorisierten Items. Nach diesen Sprints schauen Sie sich an, was Ihr Team geschafft hat, und das ist nicht besonders zufriedenstellend. Alles, was das Team scheinbar tat, war einen Notfall nach dem anderen zu beheben. Was ist passiert? Sie sind in die Falle getappt, die Priorisierung anhand dessen vorzunehmen, was am Anfang des Sprints am dringendsten erscheint – eine häufige Nebenwirkung der iterativen und inkrementellen Arbeit in Agile. Aber da gibt es einen besseren Weg.